Guido Künzler (1971) ist in Zug, in der Kleinstadt im Herzen der Schweiz, aufgewachsen. Nach einem kurzen Abstecher in den Nachbarkanton Schwyz, zog es ihn wieder zurück ins Chriesiland. Er wohnt heute in der Gemeinde Menzingen. Mit Schweizer Volksmusik kam Guido schon als kleines Kind in Berührung. Sein Grossvater aus dem St. Galler Rheintal spielte Geige und weckte bei seinem Enkel früh das Interesse an der Volksmusik. So hörte der junge Teenager lieber Ländlermusik als Popmusik, was damals bei seinen Schulfreunden weniger populär war. Heute ist sein Musikgeschmack für vieles zugänglich und reicht von Dire Straits, über Wolfgang Amadeus Mozart, bis hin zu den Dubliners. Während seiner Ausbildung als Primarlehrer hatte er 1989 im Landdienst seinen ersten Kontakt mit dem Schwyzerörgeli. Seit dem Abschluss seiner Musikausbildung am Lehrerseminar [Klavier und Guitarre] widmet er sich ganz dem Spiel auf dem Schwyzerörgeli. 1993 wird er in die SöMM aufgenommen. Seine musikalische Intuition zusammen mit seiner rhythmische Begabung und seiner Spielweise auf den Chnurribässen sind Guido‘s Markenzeichen und eine der Charakteristiken des SöMMer-Sounds. Die musikalischen Elemente mit den Werkzeugen der Musiktheorie anzuschauen ordnet er dabei eher unter. Sein zentrales musikalisches Anliegen ist, dass Volksmusik mit Herz interpretiert, rund und tänzig gespielt wird. Nebst den beruflichen und familiären Verpflichtungen findet der Vater von zwei Kindern immer wieder die kreative Ruhe, eigene Tänze zu komponieren. Seine bisherigen musikalischen Erfahrungen und sein Können am Instrument gibt er gerne in der alljährlichen Kurswoche auf der Chäseren interessierten Gleichgesinnten weiter.
SöMM Schwyzerörgeli-Musig Mutschellen
Guido Künzler (1971) ist in Zug, in der Kleinstadt im Herzen der Schweiz, aufgewachsen. Nach einem kurzen Abstecher in den Nachbarkanton Schwyz, zog es ihn wieder zurück ins Chriesiland. Er wohnt heute in der Gemeinde Menzingen. Mit Schweizer Volksmusik kam Guido schon als kleines Kind in Berührung. Sein Grossvater aus dem St. Galler Rheintal spielte Geige und weckte bei seinem Enkel früh das Interesse an der Volksmusik. So hörte der junge Teenager lieber Ländlermusik als Popmusik, was damals bei seinen Schulfreunden weniger populär war. Heute ist sein Musikgeschmack für vieles zugänglich und reicht von Dire Straits, über Wolfgang Amadeus Mozart, bis hin zu den Dubliners. Während seiner Ausbildung als Primarlehrer hatte er 1989 im Landdienst seinen ersten Kontakt mit dem Schwyzerörgeli. Seit dem Abschluss seiner Musikausbildung am Lehrerseminar [Klavier und Guitarre] widmet er sich ganz dem Spiel auf dem Schwyzerörgeli. 1993 wird er in die SöMM aufgenommen. Seine musikalische Intuition zusammen mit seiner rhythmische Begabung und seiner Spielweise auf den Chnurribässen sind Guido‘s Markenzeichen und eine der Charakteristiken des SöMMer-Sounds. Die musikalischen Elemente mit den Werkzeugen der Musiktheorie anzuschauen ordnet er dabei eher unter. Sein zentrales musikalisches Anliegen ist, dass Volksmusik mit Herz interpretiert, rund und tänzig gespielt wird. Nebst den beruflichen und familiären Verpflichtungen findet der Vater von zwei Kindern immer wieder die kreative Ruhe, eigene Tänze zu komponieren. Seine bisherigen musikalischen Erfahrungen und sein Können am Instrument gibt er gerne in der alljährlichen Kurswoche auf der Chäseren interessierten Gleichgesinnten weiter.
SöMM Schwyzerörgeli-Musig Mutschellen
Guido Künzler (1971) ist in Zug, in der Kleinstadt im Herzen der Schweiz, aufgewachsen. Nach einem kurzen Abstecher in den Nachbarkanton Schwyz, zog es ihn wieder zurück ins Chriesiland. Er wohnt heute in der Gemeinde Menzingen. Mit Schweizer Volksmusik kam Guido schon als kleines Kind in Berührung. Sein Grossvater aus dem St. Galler Rheintal spielte Geige und weckte bei seinem Enkel früh das Interesse an der Volksmusik. So hörte der junge Teenager lieber Ländlermusik als Popmusik, was damals bei seinen Schulfreunden weniger populär war. Heute ist sein Musikgeschmack für vieles zugänglich und reicht von Dire Straits, über Wolfgang Amadeus Mozart, bis hin zu den Dubliners. Während seiner Ausbildung als Primarlehrer hatte er 1989 im Landdienst seinen ersten Kontakt mit dem Schwyzerörgeli. Seit dem Abschluss seiner Musikausbildung am Lehrerseminar [Klavier und Guitarre] widmet er sich ganz dem Spiel auf dem Schwyzerörgeli. 1993 wird er in die SöMM aufgenommen. Seine musikalische Intuition zusammen mit seiner rhythmische Begabung und seiner Spielweise auf den Chnurribässen sind Guido‘s Markenzeichen und eine der Charakteristiken des SöMMer-Sounds. Die musikalischen Elemente mit den Werkzeugen der Musiktheorie anzuschauen ordnet er dabei eher unter. Sein zentrales musikalisches Anliegen ist, dass Volksmusik mit Herz interpretiert, rund und tänzig gespielt wird. Nebst den beruflichen und familiären Verpflichtungen findet der Vater von zwei Kindern immer wieder die kreative Ruhe, eigene Tänze zu komponieren. Seine bisherigen musikalischen Erfahrungen und sein Können am Instrument gibt er gerne in der alljährlichen Kurswoche auf der Chäseren interessierten Gleichgesinnten weiter.
SöMM Schwyzerörgeli-Musig Mutschellen