Rolf Marti (1957). Ich bin in Rothrist aufgewachsen und wohne seit rund 30 Jahren in Brittnau. Erste musikalische Gehversuche machte ich als Kind mit einem alten verstimmen Akkordeon (das Innenleben hat mich dann definitiv mehr interessiert) und anschliessend mit Blockflötenunterricht. Da Blockflöte eindeutig kein Instrument ist, mit welchem man Led Zeppelin spielen kann, fiel auch dieses Instrument durch. Die Gitarre lernte ich autodidaktisch mit entsprechender Tabulatur-Literatur  und erfreute mich an Blues, Ragtime und Bluegrass. Im Lehrerseminar in Aarau war damals Gitarrenunterricht noch ein Tabu und ich „musste“ Querflöte belegen. Nach vier Jahren Kampf wurde das Instrument beiseitegelegt … Durch zwei Lehrerkollegen kam ich zur Volksmusik, denn die beiden suchten einen Bassisten. Nach anfänglichen harzigen Zupf- und noch harzigeren Streichversuchen mit dem Bogen begann meine Laufbahn im grösseren Stil bei einem Schwyzerörgeli-Quartett (Berner Stil), führte dann zu einem Schwyzerörgeli-Trio (vor allem Kappeler-Gasser Stücke) und zu einer Bündner-Formation mit Bläsern. Seit 2008 spiele ich als Bassist bei der Schwyzörgeli-Musig Mutschellen.
SöMM Schwyzerörgeli-Musig Mutschellen
Rolf Marti (1957). Ich bin in Rothrist aufgewachsen und wohne seit rund 30 Jahren in Brittnau. Erste musikalische Gehversuche machte ich als Kind mit einem alten verstimmen Akkordeon (das Innenleben hat mich dann definitiv mehr interessiert) und anschliessend mit Blockflötenunterricht. Da Blockflöte eindeutig kein Instrument ist, mit welchem man Led Zeppelin spielen kann, fiel auch dieses Instrument durch. Die Gitarre lernte ich autodidaktisch mit entsprechender Tabulatur- Literatur  und erfreute mich an Blues, Ragtime und Bluegrass. Im Lehrerseminar in Aarau war damals Gitarrenunterricht noch ein Tabu und ich „musste“ Querflöte belegen. Nach vier Jahren Kampf wurde das Instrument beiseitegelegt … Durch zwei Lehrerkollegen kam ich zur Volksmusik, denn die beiden suchten einen Bassisten. Nach anfänglichen harzigen Zupf- und noch harzigeren Streichversuchen mit dem Bogen begann meine Laufbahn im grösseren Stil bei einem Schwyzerörgeli-Quartett (Berner Stil), führte dann zu einem Schwyzerörgeli-Trio (vor allem Kappeler-Gasser Stücke) und zu einer Bündner-Formation mit Bläsern. Seit 2008 spiele ich als Bassist bei der Schwyzörgeli-Musig Mutschellen.
SöMM Schwyzerörgeli-Musig Mutschellen
Rolf Marti (1957). Ich bin in Rothrist aufgewachsen und wohne seit rund 30 Jahren in Brittnau. Erste musikalische Gehversuche machte ich als Kind mit einem alten verstimmen Akkordeon (das Innenleben hat mich dann definitiv mehr interessiert) und anschliessend mit Blockflötenunterricht. Da Blockflöte eindeutig kein Instrument ist, mit welchem man Led Zeppelin spielen kann, fiel auch dieses Instrument durch. Die Gitarre lernte ich autodidaktisch mit entsprechender Tabulatur- Literatur  und erfreute mich an Blues, Ragtime und Bluegrass. Im Lehrerseminar in Aarau war damals Gitarrenunterricht noch ein Tabu und ich „musste“ Querflöte belegen. Nach vier Jahren war ausgeblasen und das Instrument beiseitegelegt … Durch zwei Lehrerkollegen kam ich zur Volksmusik, denn die beiden suchten einen Bassisten. Nach anfänglichen harzigen Zupf- und noch harzigeren Streichversuchen mit dem Bogen begann meine Laufbahn im grösseren Stil bei einem Schwyzerörgeli-Quartett (Berner Stil), führte dann zu einem Schwyzerörgeli-Trio (vor allem Kappeler-Gasser Stücke) und zu einer Bündner-Formation mit Bläsern. Seit 2008 spiele ich als Bassist bei der Schwyzörgeli-Musig Mutschellen.
SöMM Schwyzerörgeli-Musig Mutschellen